Aktuelles

Lichtmess und Blasiussegen

Am Mittwoch, 1. Februar, in der Eucharistiefeier von 9.00 Uhr, werden am Vortag von Lichtmess (Darstellung des Herrn) Kerzen gesegnet. Wer möchte darf gerne auch eigene Kerzen zum Segnen mitbringen.

Am Freitag, 3. Februar, feiert die Kirche das Fest des heiligen Blasius. Darum wird am darauffolgenden Sonntag, 5. Februar, nach der Eucharistiefeier der Blasiussegen gespendet.

Kategorie(n): Aktuell

DANKE

Mit dem 8. Januar, dem Fest der Taufe Jesu, ging der Weihnachtsfestkreis nach liturgischem Kalender zu Ende. Der Weihnachtsfestkreis ist eine intensive Zeit: liturgisch, organisatorisch und bezüglich Gestaltung des Kirchenraumes. Ich sage DANKE für das vielfältige Engagement in Sakristei, Hausdienst, Sekretariat, Kirchenmusik, von den Minis, den Lektor*innen und den fleissigen Händen, die die diversen Apéros zubereitet haben.

Gabriele Tietze Roos

Kategorie(n): Aktuell

Big Sing

Am Samstag, 4. Februar, von 9.30 bis 11.30 Uhr findet im Franz Xaver-Saal der nächste Big Sing statt.

Eine gute Stunde lang übern wir einige Lieder der Iona Community mehrstimmig miteinander ein und dann – nach einer Pause mit Tee, Kaffee und Shortbread – singen wir diese Lieder eingebettet in eine kurze Liturgie in der Pfarrkirche.

Daniel Meier

Kategorie(n): Aktuell

Festzeit in unserer Kirche

Zum ersten Mal seit der Renovation unserer Kirche durften wir in der Advents- und Weihnachtszeit den neu gestalteten Kirchenraum uneingeschränkt benutzen. Danke an alle, die in diesen Wochen mit Musik, Gesang, Spiel und Gebet Leben in unsere Kirche gebracht haben.
Kategorie(n): Aktuell

Bucherscheinung

Von unserem Aushilfspriester Josef Imbach ist soeben ein neues Buch erschienen: Vergib uns unsere Unschuld. Wie ich Verantwortung übernehme. Echter Verlag, Würzburg, 158 Seiten.
Kategorie(n): Aktuell

Erwartungen erfüllt?

Gerade in diesem Jahr ist mir besonders aufgefallen, dass die unterschiedlichen Dienstleistungsanbieter in der Gastronomie, in der Touristik, in der Kultur, in der Autobranche, in der Medizin und anderen Bereichen mir ein Mail schicken und mich um meine Bewertung bitten, wie ich ihre Dienstleistung, ihren Service … erlebt habe. Nach einer längeren Reise oder einem grossen Anlass im Restaurant verstehe ich ja dieses Anliegen. Aber letzte Woche wollte ein Restaurant meine Bewertung nach einem Mittagessen in der Woche für zwei Personen haben. Das war mir dann doch überprofessionalisiert und bald lächerlich dahergekommen.
Da wird der Nutzer, resp. die Nutzerin nach ihren Erwartungen gefragt, ob diese erfüllt worden seien und was man verbessern könnte. Mit dem Bewerten und Optimieren kann es auch übertrieben werden.
Nun, wir stehen jetzt an der Jahresschwelle von 2022 zu 2023 und stellen Sie sich vor, ich frage Sie: Wie haben Sie das Jahr 2022 erlebt, wurden Ihre Erwartungen erfüllt – gar nicht, wenig, übertroffen? Was würden Sie ändern damit, Ihre Erwartungen optimal erfüllt wären?
Da sollten zunächst die Parameter definiert werden – Erwartungen im persönlichen Bereich, im Berufsleben, in der Schweiz sowie in Europa und weltweit.
Ich vermute, dass fast jede und jeder sagt, einen Krieg in Europa, resp. in der Ukraine habe ich sicher nicht auf dem Schirm gehabt. Und dass wir uns in unserem Land einmal einschränken sollten beim Energieverbrauch, war sicher keine Erwartung. Meine Erwartungen und Hoffnungen gingen in die Richtung, dass die Coronapandemie nicht mehr uns regiert und wir mehr und mehr auf Einschränkungen verzichten und uns auf mehr Kontakte freuen können.
Aber eben andere Themen, auch Sorgen und Ängste haben ihren Raum und unsere Auseinandersetzung mit ihnen gefordert.
Der dänische evangelische Theologe und Philosoph Sören Kierkegaard (1813-1855) prägte den Satz: «Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.»
Im Lukasevangelium des Neujahrstages lesen wir: «Die Hirten kehrten zurück, rühmten Gott und priesen ihn für alles, was sie gesehen und gehört hatten, so wie es ihnen gesagt worden war.» So war ihr Eindruck, als sie zurückblickten, was sie im Stall in der Begegnung mit dem Kind erlebt hatten. Die Hirten würden in unserem heutigen sprachlichen Jargon sagen: unsere Erwartungen sind sehr übertroffen wurden und wir wurden vom Neugeborenen so erfüllt. Wir können den Besuch an der Krippe weiterempfehlen, die Begegnung mit Jesus lohnt sich.
Ich hoffe, dass sie trotz dem Schweren, was vielen Menschen in der Welt zugemutet wird, und trotz persönlicher Sorgen oder Trauer nach vorwärts leben können, auch wenn noch nicht alles aus der Vergangenheit jetzt verstanden wird.
 
Und so wünsche ich Ihnen allen im Namen des Pfarreiteams den Mut, das Leben vorwärts zu leben, begleitet vom Segen, wie es im Buch Numeri 6, 24-6, der Lesung vom Neujahrstag, heisst:
«Gott segne dich und behüte dich.
Gott lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig.
Gott wende sein Angesicht dir zu und schenke dir Frieden.»
Gabriele Tietze Roos
Kategorie(n): Aktuell

Friedensgottesdienste ab Januar 2023

Der Krieg in der Ukraine hält leider weiter an. So werden wir weiterhin im Kloster Dornach am Sonntagabend um 18 Uhr speziell für den Frieden beten. Ab Januar wird es aber wieder in der Form der Klostergottesdienste vor Ausbruch des Krieges gefeiert. Das heisst, am 1. Sonntag im Monat in der Form eines Taizégebets und an den anderen Sonntagen je nach Zelebrant:in als Eucharistie-, Kommunion- oder Wortgottesfeier.

Kategorie(n): Aktuell

Weihnachtsmusik in St. Franz Xaver Münchenstein

In der Weihnachtszeit werden einige besondere musikalische Darbietungen in den Gottesdiensten erklingen. An Heiligabend als Einstimmung zur Christmette spielt Mauro Sclafani (Oboe), Oberau, mit Orgelbegleitung ab 21.30 Uhr. Während der Messe erklingen weitere festliche Werke für Orgel und Oboe. Am ersten Weihnachtstag in der Messe um 9.45 Uhr spielt Valeria Gleim (Violine), begleitet von Joachim Henkel an der Orgel, weihnachtliche Musik. Am zweiten Weihnachtstag, 26. Dezember, findet ein Weihnachtslieder-Singen in unserer Kirche statt um 17.00 Uhr für und mit der Gemeinde. Sopranistin Clara Coutouly (früher Mitglied der Maitrise de Notre-Dame in Paris, jetzt Solistin beim Ensemble „Vox Luminis“), singt zusammen mit der Gemeinde beliebte Weihnachtslieder, begleitet von der schönen Mathis-Orgel.

Dieses Jahr wird die altbewährte Tradition des Jahresschlussgottesdienstes wieder zu neuen Leben erweckt. An Silvester  um 17.00 Uhr feiern wir eine Heilige Messe mit Pfarrer Josef Imbach, musikalisch gestaltet durch Trompetenklänge mit André Kavalinski (Solo-Trompeter im Orchestre National de Paris), begleitet von Bernhard Marx an der Orgel. Dies wird ein kleiner Vorgeschmack sein auf das Neujahrskonzert am 2. Januar (19.30 Uhr).

Kategorie(n): Aktuell