Sekretariat

Loogstrasse 22, 4142 Münchenstein
Tel. 061 411 01 38
pfarramt@pfarrei-muenchenstein.ch

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag – Freitag von 08.00-11.00 Uhr

Öffnungszeiten Kirche

08.00-17.00 Uhr
Der Zugang zur Kirche ist barrierefrei.

Aktuelles Pfarrblatt

Aktuelle Seiten des Pastoralraums

Aktuell

Lichtmess und Blasiussegen

Am Mittwoch, 1. Februar, in der Eucharistiefeier von 9.00 Uhr, werden am Vortag von Lichtmess (Darstellung des Herrn) Kerzen gesegnet. Wer möchte darf gerne auch eigene Kerzen zum Segnen mitbringen.

Am Freitag, 3. Februar, feiert die Kirche das Fest des heiligen Blasius. Darum wird am darauffolgenden Sonntag, 5. Februar, nach der Eucharistiefeier der Blasiussegen gespendet.

Warum steht die Krippe noch in unserer Kirche?

«Warum steht die Krippe noch in der Kirche, wenn doch die Weihnachtszeit vorbei und die Christbäume abgeräumt sind?» Diese Frage wurde mir mehrmals gestellt.
Mit dem Fest der Taufe Jesu am 8. Januar ging offiziell der Weihnachtszyklus zu Ende. An vielen Orten ist es aber Tradition, die Krippe noch bis zum 2. Februar stehen zu lassen. Dann feiert die Kirche nämlich das Fest «Darstellung des Herrn». Damit erinnern wir uns an die Geschichte, wie Maria und Josef mit ihrem neugeborenen Kind in den Tempel kamen, um es Gott zu weihen. Dort wurden sie vom Propheten Simeon und der Prophetin Hanna begrüsst, die im kleinen Kind Jesus den Messias erkannten.
Gerade ältere Kirchgängerinnen und Kirchgänger erinnern sich aber noch gut an die alte Bezeichnung dieses Festes: «Maria Lichtmess». Nach jüdischen Reinheitsgeboten galt eine Frau nach der Geburt eines Kindes vierzig Tage lang als unrein. Darum konnten die jungen Eltern erst vierzig Tage nach der Geburt gemeinsam das Kind in den Tempel bringen, um es Gottes Schutz und Segen anzuvertrauen.
Zur Feier dieses ersten Einzuges Jesu in den Tempel von Jerusalem fanden schon ab dem 4. Jahrhundert Lichtprozessionen statt: Die Gläubigen wollten Jesus entgegengehen und ihn begrüssen. Die Kerzen für die Prozession wurden extra dafür gesegnet.
Dieser Brauch der Kerzensegnung ist bis zum heutigen Tag erhalten geblieben. Liturgische Kerzen, die das Jahr über gebraucht werden, werden ebenso gesegnet wie Kerzen, die die Gläubigen von zuhause mitbringen.
Im Laufe der umfassenden Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzils wurde das Fest wieder neu als «Herrenfest» entdeckt, also mit Blick in erster Linie auf Jesus, der in der biblischen Geschichte deutlich im Zentrum steht. Er ist «das Licht zur Erleuchtung der Heiden», wie es der Prophet Simeon ausruft.
Daniel Meier

DANKE

Mit dem 8. Januar, dem Fest der Taufe Jesu, ging der Weihnachtsfestkreis nach liturgischem Kalender zu Ende. Der Weihnachtsfestkreis ist eine intensive Zeit: liturgisch, organisatorisch und bezüglich Gestaltung des Kirchenraumes. Ich sage DANKE für das vielfältige Engagement in Sakristei, Hausdienst, Sekretariat, Kirchenmusik, von den Minis, den Lektor*innen und den fleissigen Händen, die die diversen Apéros zubereitet haben.

Gabriele Tietze Roos

Kinderkirche

Die nächste Kinderkirche feiern wir am Sonntag, 29. Januar, um 9.45 Uhr im Franz Xaver-Saal. Das Thema heisst «Der kleine Igel und das grosse Geschenk». Herzliche Einladung. Wir freuen uns auf Klein und Gross.

Big Sing

Am Samstag, 4. Februar, von 9.30 bis 11.30 Uhr findet im Franz Xaver-Saal der nächste Big Sing statt.

Eine gute Stunde lang übern wir einige Lieder der Iona Community mehrstimmig miteinander ein und dann – nach einer Pause mit Tee, Kaffee und Shortbread – singen wir diese Lieder eingebettet in eine kurze Liturgie in der Pfarrkirche.

Daniel Meier


Alle Beiträge »



Impressionen

Lagerbericht

Klimaschutz ist in aller Munde – reli weekend

Am 25. Juni machten wir, 18 Jugendliche und 3 Erwachsene, uns  auf ein Abenteur ins Ewige Eis. Das Spezielle war nicht nur, dass wir eine Gletscherwanderung auf dem grössten Gletscher Europas machten, sondern auch, dass Arlesheim und Münchenstein zusammen ein einmaliges Projekt in Angriff nahm. So reisten wir also um 8.40 Uhr vom Bahnhof Dornach-Arlesheim respektiv von Münchenstein mit dem Zug  ins Wallis. Wir mussten oft umsteigen, doch da wir nur einen grossen Rucksack dabei hatten, war es kaum erschwerlich. In Brig stiegen wir in einen Regionalzug ein und zwei Stationen später in Mörel wieder aus. Von dort aus sind  mit einer Schwebegondel zur Riederalp gefahren. Doch dies war noch nicht unser Ziel. Bevor wir die Sechser-Gondeln zur Moosfluh hoch nahmen, lernten wir uns erst einmal besser kennen. Und wie geht das besser als mit einem Spiel? Die beiden Spiele die wir gemacht haben, waren sehr lustig. Bei dem Spiel, wo man jemand anderem eine Frage stellen musste, kam erstmals unser Thema zum Zug. Wir sollten nämlich Fragen in  Bezug auf Umweltschutz stellen und beantworten.  Für einige war das gar nicht so einfach…Danach ging es auf die Moosfluh. Dort gab es eine schöne Aussicht auf den Aletschgletscher! An diesem schönen Ort assen wir unseren von Zuhause mitgebrachten Lunch. Natürlich durfte auch ein Gruppenfoto nicht fehlen! So machte ein freundlicher Passant von uns ein Foto mit dem Gletscher im Hintergrund. Von der Moosfluh aus wanderten wir einigermassen flach auf der Krete weiter zur Villa Cassel. In der Villa Cassel, die oberhalb des Aletschwaldes lag, gab es eine Ausstellung über den Aletschgletscher und die Auswirkungen des Klimawandels auf den Gletscher. In dieser Aufstellung  schauten wir uns kurz in zwei Gruppen einen Zeitstrahl des Gletschers an. Was uns am meisten Eindruck gemacht hatte, war, dass die Einwohner sich früher so vor dem rasanten Wachstum des Gletschers gefürchtet hatten. Sie reifen sogar den Papst aus Rom, um ihnen zu helfen. Dieser stellte dann Bannkreuze auf, damit der grosse Eisriese zurück blieb. Erst vor Kurzem kam der heutige Papst und entbannte die Kreuze wieder. Man will ja nicht, dass der Gletscher weiter zurückbleibt! Nach unserem Besuch im Pro Natura Zentrum ging es zur nächsten Gondelstation. Eigentlich war es geplant , dass wir in der Villa Cassel übernachteten, doch dies klappte leider nicht. So mussten wir halt runter nach Fiesch, wo wir im Fiescher Sport Resort untergebracht waren. Dort wurden wir in dreier und vierer Zimmer aufgeteilt. Als wir unsere Betten bezogen un einwenig eingerichtet hatten, wurde es auch schon Zeit fürs Abendessen. Wir assen dort im Sportresort Restaurant. Es gab Reis mit Paprika und einem Stück Fleisch, doch das Essen hat nicht allen geschmeckt. Nach dem Essen spielten einige noch Minigolf im Resort. Es gab sehr schwierige Bahnen, die wir mit Freude in Angriff nahmen. Als es schon dunkel wurde versammelten wir uns draussen im Kreis. Wir durften kurz erzählen, was uns heute am meisten beeindruckt hatte und was wir gelernt hatten. Sehr beindruckend war, dass das Eis des Gletschers reichen würde, sechs Jahre lang jeden Menschen auf dieser Erde mit einem Liter Wasser zu versorgen! Es hat uns natürlich erschreckt, in welchem Tempo der Aletschgletscher schmilzt. Oft bis zu 50 Meter pro Jahr, auch wenn die gesamte Länge stolze 23 Kilometer beträgt und der Gletscher somit immernoch der grösste Europas ist. Als Tagabschluss spielten wir noch „Werwölfeln“, das beliebte Lagerspiel. Mit ersten Eindrücken und einer grossen Erwartung auf die Gletscherwanderung am nächsten Tag gingen wir zu Bett. Am nächsten Tag ging das grosse Abenteuer mit Rucksack packen  los. Um auf den Gletscher gehen, benötigten wir eine Sonnenbrille, eine warme Jacke, eine Mütze und Handschuhe. Eine sehr winterliche Ausrüstung!  Als wir alle etwas im Magen hatten dank dem reichhaltigen Frühstück, machten wir uns bereit. Das Resort-Restaurant stelllte uns eine Lunchtüte zur Verfügung, sowie kleine Knabbersachen. Die Highlights waren die Nic-Nac-Packungen, Erdnüsschen mit einem leckeren Überzug. Endlich ging es los zum Bahnhof in Fiesch. Dort trafen wir unsere zwei Bergführer, die uns über das ewige Eis führen wollten. Mit der Gondel ging es den Berg rauf, dann mussten wir zu Fuss weitergehen bis zu einer Berghütte. Als wir einen feuchten Tunnel passiert hatten, kam die Hütte in Sicht. Dort bekamen wir unsere Ausrüstung für den Gletscher. Den Klettergürtel um die Hüfte und mit Steigeisen im Rucksack liefen wir voller Vorfreude zum grössten Gletscher Europas. Wir montierten unsere Stiegeisen, teilten uns in zwei Gruppen auf und seilten uns am Kletterseil an. Dann ging es los: Wir liefen über Eishügel, rauf und runter, auf schmalen Kreten, sprangen über Gletscherspalten und sahen Gletscherflöhe, winzige Lebewesen in kleinen Wasserstellen im Eis. Fasziniert begutachteten wir sogenannte Gletschertische, die entstehen, wenn das Eis rund um den Stein schmilzt. Es machte sehr Spass, weil man immer in Bewegung war und sogar auf der Mittelmoräne des Gletschers zu Mittag ass! Für alle war es eine neue und aussergewöhnliche Erfahrung! Irgendwann wurde es schon Zeit, nach Hause zurückzukehren. So verabschiedeten wir uns von unseren freundlichen Bergführern und holten in Fiesch unser restliches Gepäck. Die Heimfahrt nach Basel verlief dann ohne Probleme. Glücklich, ausgepowert und voller spannendem Wissen über Gletscher und den Klimawandel kamen wir zuhause an.

Olivia Angst

Flüchtlinge bei uns

Unsere Pfarrei folgt dem Aufruf der katholischen Landeskirche Baselland Flüchtlinge aufzunehmen. «Der Kirchgemeinderat Münchenstein hat entschieden, das zurzeit leerstehende Pfarrhaus für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Im Moment leben dort 2 Parteien eine Familie (Frau mit 2 Kindern) und eine Frau.

weiterlesen

Oberstufenreli Reise nach Amsterdam

Amsterdamreise für 8.-Klässler. Als wir am ersten Tag auf dem Boot, unserem Übernachtungsplatz, ankamen und uns eingerichtet hatten, haben wir unsere geprobten Schauspiele während der Zugfahrt zum Thema Mut vorgespielt.

weiterlesen

Alle Beiträge »