Den roten Faden entdecken

Die Karwoche und das Osterfest sind in unserem Glauben die wichtigsten und dichtesten Tage des Jahres. Die verschiedenen Gottesdienste in dieser Woche gehören zu den eindrücklichsten und ältesten Gottesdienstformen des Christentums. Es lohnt sich, alle Gottesdienste zu besuchen, denn so können wir mit Jesus durch diese Woche hindurch mitgehen und den roten Faden entdecken, der uns im Glauben leitet.

Palmsonntag

Am Palmsonntag ziehen wir gemeinsam mit Jesus, wie die Menschen vor 2000 Jahren, von Draussen hinein nach Jerusalem und damit steigen wir auch ein in die Karwoche. Wir hören in diesem Gottesdienst die Passion, damit wir bereits wissen, wohin der Weg in dieser Woche führen wird.

Samstag, 23. März, 17.00 Uhr: Kindergottesdienst zum Einzug Jesu in Jerusalem

Sonntag, 24. März, 10.15 Uhr: Feier des Einzugs in Jerusalem mit Passion, Beginn auf dem Platz der Begegnung, kein Kafi Ziibeledurm

Versöhnungsfeier zu Ostern Die Versöhnungsfeier vor Ostern bietet uns die Möglichkeit, innezuhalten, zu reflektieren und von Gott den vergebungsvollen Zuspruch zu erhalten. Jeder Mensch trägt Lasten mit sich und Gott lädt uns ein, ihm diese Lasten

zu übergeben und unbelastet von Neuem das Leben zu wagen.

Mittwoch, 27. März, ab 18.00 Uhr: individuelle Beichtmöglichkeit (Kirche)

Mittwoch, 27. März, ab 19.00 Uhr: Versöhnungsfeier

Messe vom Letzten Abendmahl

Mit der Messe am Hohen Donnerstag verdichtet sich das Heilsgeschehen zu Ostern, wir steigen ein in das Triduum paschale. Die Messe vom Letzten Abendmahl ist geprägt von einer eindrucksvollen Dramatik: Wir beginnen feierlich und fröhlich, weil wir die Einsetzung der Eucharistie feiern. Schritt für Schritt wendet sich die Stimmung im Gottesdienst. In der Fusswaschung gibt uns Jesus ein Beispiel des Dienens und nach der Kommunion gehen wir mit Jesus zusammen nach Gethsemani. In diesem Moment wird auch die Kirche «entrüstet» und das Licht geht langsam aus. Zurück bleibt nur, wie Jesus, der Priester allein und betet ein einsames Nachtgebet. In der Finsternis von Gethsemani beginnt der Kreuzweg. Donnerstag, 28. März, 19.00 Uhr: Messe vom Letzten Abendmahl, Kommunion unter beiderlei Gestalt, Vokalmusik vom Ensemble musica manufacta, anschliessend anschliessend Möglichkeit zu dem stillen Verweilen mit Jesus in Gethsemani im Franz Xaver-Saal bis 21.00 Uhr.

Karfreitagsliturgie

Die Karfreitagsliturgie ist geprägt von

äusserster Schlichtheit. Wir werden konfrontiert und herausgefordert von einer Trostlosigkeit und wir erleben die Todesstunde und Todesstille Jesu als absolute Katastrophe der Geschichte Gottes mit uns Menschen. Die Karfreitagsliturgie führt uns ganz bewusst und absichtlich in die Hoffnungslosigkeit des Kreuzes, denn diese muss geschehen.

Freitag, 29. März, 10.00 Uhr: Ökumenischer Kinderkreuzweg, Beginn vor Kirche

Freitag, 29. März, 14.30 Uhr: Karfreitagsliturgie, Vokalmusik vom Ensemble musica manufacta

Osternachtfeier

Die Osternacht beginnt mit der Gemeinde, die in der dunklen Kirche sitzt. Sie befindet sich noch in der Finsternis des Karfreitags. In diese Finsternis hinein erschallt ein Ruf: «Lumen Christi!» und siehe: Das Licht erhellt alles, was dunkel ist in der Welt und in uns. Wir erinnern uns in den Bibellesungen und in der Tauferneuerung an alles Gute, das Gott uns bereits geschenkt hat. Nach der Hoffnungslosigkeit des Karfreitags steigen wir mit voller Kraft auf zur unendlichen Freude der Auferstehung auf und rufen endlich wieder: Halleluja!

30. März, 21.30 Uhr: Osternachtfeier, Beginn in der Kirche, Orgel und Trompete anschliessend Eiertütschen im Pfarreiheim

Messe zu Ostern

Halleluja, der Herr ist auferstanden! Wir gehen mit den Jüngerinnen und Jüngern zum leeren Grab Jesu und begegnen dem Auferstandenen. Wir werden selbst Zeuginnen und Zeugen des grössten Wunders, das Gott uns geschenkt hat. Halleluja!

Sonntag, 30. März, 10.15 Uhr: Messe zu Ostern, Orgel und Trompete, anschliessend Osterapéro im Pfarreiheim

Sonntag, 30. März, 10.15 Uhr: Kinderkirche mit Ostereiersuche, Franz Xaver-Saal

Emmausfeier am Ostermontag Gemeinsam mit den enttäuschten Jüngern gehen wir nach Emmaus und

treffen unterwegs auf Jesus. Gemeinsam mit den Jüngern darf uns das Herz brennen, wenn wir ihm begegnen.

Montag, 1. April, 12.00 Uhr: Messe zum Ostermontag, im Franz Xaver-Saal

Veröffentlicht am 22. März 2024 Kategorie(n): Aktuell